Osteopathie in Murnau

Osteopathie

Osteopathie …

ist eine eigenständige Heilmethode.

Jedes lebende Gewebe kann osteopathisch behandelt werden, präventiv therapeutisch und rehabilitierend.

Die Osteopathie behandelt die verschiedensten Systeme des Körpers:

  • das Nervensystem,
  • das Organsystem,
  • den Bewegungsapparat mit den Knochen, Muskeln und Bändern.

All diese Systeme kommunizieren in sich und über bindegewebige Hüllen, sogenannte Fasziensysteme. Das Geheimnis der Osteopathie liegt in der Verbesserung dieser Kommunikation!

Die Osteopathie versteht sich als Therapieform, die den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet und behandelt. Die Förderung der Gesundheit steht zentral. Eine gesteigerte Gesundheit trägt dazu bei, Krankheiten vorzubeugen, Heilung zu fördern oder die Symptome von Krankheiten zu lindern.

Der Körper heilt sich selbst am besten, lautet ein Hauptgedanke der osteopathischen Behandlung.

Der Körper besitzt die Fähigkeit sich selbst zu regulieren und zu heilen. Störungen in der Struktur des Bindegewebes können zu einer verminderten Funktionsfähigkeit der Organe, Muskeln und Gelenke führen.

Osteopathen spüren mit den Händen diese strukturellen Beeinträchtigungen auf und versuchen, sie zu lösen. Gelingt dies, normalisieren sich die funktionellen Abläufe und die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert.

Die Gesamtheit der osteopathischen Ausbildung umfasst nach dem Verständnis der BAO (Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie) 1350 Stunden Unterricht, mit einer nachfolgenden, umfassenden Prüfung. (siehe auch: www.bao-osteopathie.de, www.oam-online.de ).

Nur eine solche Ausbildung führt uns an das Verständnis für die Philosophie der Osteopathie heran, und nicht eine „Kurseinheit für osteopathische Techniken“

„Man hat also nicht bloß auf das Nebeneinandersein der Teile zu sehen, sondern auf ihren lebendigen, wechselseitigen Einfluss, auf ihre Abhängigkeit und Wirkung.“

Johann Wolfgang von Goethe